Skip to main content

Ihr Unternehmen hat unzählige Stunden in den Aufbau eines Blogs investiert, der Ihre Ansichten repräsentiert, Ihr Talent zeigt und Ihren Lesern einen Mehrwert bietet. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Mischung aus Keyword-fokussierten und verlinkbaren Inhalten, die eine hohe Relevanz für das Leben und die Bedürfnisse Ihrer Leser haben. Aber reicht das aus, um für sich allein zu stehen?

Bei der Suche nach hochwertigen, relevanten Backlinks profitieren Unternehmen davon, sich auf eine gezielte Auswahl von Seiten zu konzentrieren, die die Ziele ihrer aktuellen Linkbuilding-Kampagne am besten repräsentieren. Die Identifizierung dieser Assets macht es einfacher, genau zu bestimmen, wie sich die Kampagne entwickelt, wenn die Links „reifen“ und das Wachstum mit der Zeit sichtbar wird.

Ziele setzen

Es ist einfach, das Gesamtbild der meisten Ziele für den Linkaufbau zu erkennen: Sie wollen mehr Traffic und mehr Nutzer. Doch bei einer gezielten Kampagne stellt sich die Frage, wohin diese neuen Nutzer gehen sollen. Was sollen sie zu sehen bekommen? Ein wichtiger Teil des Prozesses ist es, die Marketingreise Ihres Unternehmens zu verstehen und die wichtigsten Konversionsseiten zu identifizieren.

Verwenden Sie Tools wie Google Analytics, um zu sehen, wo Ihre Kunden die meiste Zeit verbringen, und um festzustellen, wo die Konversionen – die Verkäufe, Anmeldungen und Abonnements, die das Endergebnis beeinflussen – stattfinden. Diese Seiten befinden sich wahrscheinlich nicht in Ihrem Blog. Stattdessen bilden sie den Kern der Website selbst und sind das Herzstück einer Linkbuilding-Kampagne, auch wenn nie ein einziger externer Content-Link zu ihnen führt.

Erkennen von Link-würdigen Seiten

Der Grund dafür, dass Ihre wichtigsten Konversionsseiten keine direkten Backlinks erhalten, liegt darin, dass sie an und für sich selten verlinkungswürdig sind. Konversionsorientierte Seiten, in der Regel Verkaufs- oder Produktseiten, liegen ganz unten im traditionellen Marketingtrichter, während der Grossteil des Verkehrs und des Suchvolumens oben zu finden ist. Die Marketing-Reise führt die Nutzer vom oberen zum unteren Ende des Trichters, und die Identifizierung Ihrer verlinkungswürdigen Seiten fokussiert Ihre Bemühungen zum Linkaufbau.

An dieser Stelle kommt Ihr Blog ins Spiel. Die Inhalte, die Sie für Ihre Leser erstellt haben, können ein wichtiger Anziehungspunkt für neue Nutzer und eine wichtige Quelle für neue Konversionen sein. Die Inhalte, die in Bezug auf das Suchvolumen, die Anzahl der in Google angezeigten Keywords und den Gesamtverkehr am besten abschneiden, sind in diesem Marketingtrichter wahrscheinlich viel grösser und ziehen weit mehr neue Nutzer auf Ihre Website. Dies sind wahrscheinlich auch die Seiten, die bereits hochwertige externe Backlinks haben, die auf sie verweisen.

Seiten mit weniger Backlinks können immer noch ein Geheimtipp sein. Wenn Ihr Inhalt gut ausgearbeitet ist und eine breite Anziehungskraft hat, ist er wahrscheinlich ein verlinkungswürdiger Kandidat für den Aufbau externer Links. Wenn ein Blogeintrag eine eindeutige Relevanz für die Konversionsseiten hat, die Sie als Ziele ausgewählt haben, sollte er als potenzielle Zielseite in Betracht gezogen werden, unabhängig davon, ob er derzeit Traffic und Suchvolumen erhält oder nicht. Die Links, die Sie aufbauen, können das fehlende Element sein, das eine Seite vom Schläfer zum Schläger macht.

Link Equity übertragen

Ihre Blogeinträge machen Spass, aber sie sind nicht Ihre Konversionsseiten, richtig? Wie können Sie diese Lücke schliessen? Wenn Sie einen Blog haben, der überhaupt besucht wird, haben Sie wahrscheinlich die Grundlagen der internen Verlinkung geschaffen. Externe Links, die auf externe Quellen verweisen, können den Blogeinträgen zwar zu mehr Autorität verhelfen, aber es sind die internen Links, die den “ Google Juice “ zum Fliessen bringen. Das Ziel von Suchmaschinen ist es nicht, Links oder Keywords zu zählen. Diese sind bestenfalls Hilfsmittel, um das Hauptziel zu erreichen, nämlich dem Leser zu helfen, das zu finden, was er sucht, und seine Reise auf der Suche nach Waren, Dienstleistungen und Informationen fortzusetzen.

Die besten Inhalte werden nicht für den Algorithmus erstellt, und sie werden selten für Konversionen erstellt. Die besten Inhalte werden für Menschen – Leser aus Fleisch und Blut – erstellt und sollen sie auf eine Reise mitnehmen. Ihre internen Links erleichtern diese Reise, und die Suchmaschinen verfolgen sie genauso wie jeder andere Leser. Durch das Hinzufügen relevanter interner Links zu anderen Blogeinträgen und Ihren Konversionsseiten entsteht ein Netz von Optionen, das letztendlich dazu beiträgt, die Bedürfnisse des Lesers zu erfüllen. Dies bringt Ihre Ziele mit denen der Suchmaschinen in Einklang und dient als eingebautes Bollwerk gegen Algorithmus-Updates und Änderungen, die Konkurrenten aus dem Konzept bringen könnten.

hey 👋
Es ist schön, Sie kennenzulernen.

Melden Sie sich an, um jeden Monat fantastische Inhalte in Ihrem Posteingang zu erhalten.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen für weitere Informationen.

close

hey 👋
Es ist schön, Sie kennenzulernen.

Melden Sie sich an, um tolle Inhalte in Ihrem Posteingang zu erhalten.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen für weitere Informationen.

Schreibe einen Kommentar